149 Frauen, die in Deutschland durch männliche Gewalt ermordet wurden

   Sozietät

Anlässlich des 25. November (Tag gegen geschlechtsspezifische Gewalt) hat das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erneut Daten zur sexistischen Gewalt in Deutschland aus der Zählung des Bundeskriminalamtes zur Verfügung gestellt. Es ist das zweite Jahr in Folge, in dem offizielle Statistiken über Opfer geschlechtsspezifischer Gewalt verfügbar sind. Bisher gab es nur landesspezifische Schätzungen, nicht aber eine gemeinsame bundesweite Zählung web. Die Zahlen sind erschreckend: 2016 wurden 149 Frauen in Deutschland von ihren Partnern oder Ex-Partnern ermordet, wie es in der offiziellen Zählung heißt. Aber es hätte noch schlimmer kommen können. Es gab 357 versuchte geschlechtsspezifische Gewalttaten.

Da es in Deutschland kein spezifisches Gesetz gegen geschlechtsspezifische Gewalt gibt, werden Morde auf der Grundlage des Gesetzes über geschlechtsspezifische Gewalt und ohne Verschärfung geschlechtsspezifischer Gewalt verfolgt. Im spanischen Strafgesetzbuch wurde 2015 der geschlechtsspezifische Verschärfungsfaktor zur Bestrafung insbesondere von Verbrechen an Frauen hinzugefügt, was die Vereinigung der Gleichstellungsanwälte als „sehr positiv und ein weiteres Instrument gegen männliche Gewalt“ bezeichnete.

Sehr enttäuschende Zahlen

In Ermangelung spezifischer Rechtsvorschriften werden gemeinsame Zahlen für Frauen und Männer angegeben. Von den 133.080 Personen, die Gewalt im Bereich der intimen Partnergewalt erlebt haben (das Konzept der „häuslichen Gewalt“ wird noch immer verwendet), waren 82 Prozent Frauen. Die Studie selbst sagt, dass die Zahl der Opfer „wieder zunimmt“, was nach Angaben des Ministeriums seit 2012 progressiv zugenommen hat. Anschließend werden die Formen der Gewalt gegen Frauen disaggregiert und als Hauptopfer anerkannt. Mehr als 69.700 Frauen wurden verletzt oder versucht, mehr als 16.700 wurden bedroht und etwa 11.900 schwer verletzt. Mehr als 7.600 gemeldete Belästigungen und die endgültige Zahl lässt die Haare zurück: 357 Frauen, die 2016 durch männliche Gewalt ermordet wurden.

Die deutsche Familienministerin Katarina Barley (die seit den Wahlen im September im Amt ist und auf eine neue Regierung wartet) hat erklärt, dass „die Zahlen verheerend sind, vor allem, weil es Fälle gibt, die vermutet werden, aber nicht berücksichtigt wurden“ (mangels einer Beschwerde). Aber es ist auch ein Zeichen dafür, dass sich immer mehr Opfer an die Polizei wenden, um Hilfe zu erhalten und Gewaltverbrechen zu melden. In einem Video mit dem Titel „Breaking the Silence“, das als Kampagne von 25N ausgestrahlt wird, sagt Barley, dass jede dritte Frau in ihrem Leben Gewalt erfahren wird. Es wird jedoch weiterhin darauf hingewiesen, dass nur 20 % von ihnen Beratungsressourcen nutzen oder zur Einreichung einer Klage ermutigt werden, während ein Poster mit der Telefonnummer, die misshandelten Frauen hilft, gezeigt wird (0800-116-016 bei Anrufen aus Deutschland).

Dieses Problem muss ein Ende haben

Im vergangenen Jahr, als Público den ersten Bericht offiziell machte, fragte er die damalige Familienministerin, die Sozialdemokratin Manuela Schwesig, nach der Möglichkeit, ein spezifisches Gesetz gegen geschlechtsspezifische Gewalt in Deutschland umzusetzen, am Beispiel des spanischen Falles. Seine Antwort lautete: „Hier schützen wir alle Opfer gleichermaßen, Männer wie Frauen. Diese Antwort wäre sinnvoll gewesen, wenn es in Deutschland eine Gleichstellung von Frauen und Männern gegeben hätte, aber die Aufzeichnungen zeigen, dass dies nicht der Fall ist. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist das Lohngefälle groß. Männer gewinnen 21% mehr als Frauen in Europas führender Wirtschaftsmacht.

Tatsächlich wurde im Juni ein Gesetz verabschiedet, um dieses Lohngefälle zu verringern, und das germanische Land ist in anderen Fragen im Zusammenhang mit Gewalt gegen Frauen weiter fortgeschritten. So wurde beispielsweise im vergangenen Jahr bei Verstößen das Prinzip „nein ist nein“ eingeführt. Diese rechtliche Annahme legt fest, dass eine ausdrückliche Weigerung, unerwünschte sexuelle Praktiken zu praktizieren, nicht notwendig ist, um als Straftat angesehen zu werden. Es genügt, wenn das Opfer es durch Gesten, Tränen oder Unzufriedenheit ausdrückt. Auch das Berühren oder Fotografieren von Frauen in Unterwäsche gegen ihren Willen ist strafbar.

Deshalb ist es erstaunlich, dass keine politische Partei, außer Die Linke (die Linke), in ihrem Wahlprogramm für die Wahlen vom 24. September ein besonderes Gesetz gegen geschlechtsspezifische Gewalt umgesetzt hat. Macho-Gewalt wird in Deutschland noch nicht als Staatsthema betrachtet. Das bedeutet, dass es in den Medien nur sehr wenig Beachtung findet. Obwohl die Helpline 24 Stunden am Tag, 7 Tage im Jahr arbeitet, ist dieses systemische Problem immer noch sozial mit einem privaten Problem verbunden und nicht als öffentliche Angelegenheit.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.