Deutscher Buergermeister wegen Oeffnung fuer Zuwanderer gestrichen

   Politik

Schauplatz der Aggression war ein türkisches Fastfood-Restaurant. Das Opfer, der Bürgermeister von Altena, einer Stadt mit 18.000 Einwohnern in Westdeutschland. Und der Täter, ein 56-jähriger Nachbar, scheinbar alkoholisiert, der ihn beleidigt, fremdenfeindliche Ausbrüche geäußert mzansi.porn und ihn mit einem Messer verletzt hat, weil er Flüchtlinge in seine Stadt gebracht hat.

„Ich hatte Angst vorm Sterben“, räumte Andreas Hollstein ein, der entkommen konnte, als der Angreifer ein 30 Zentimeter dickes Messer in der Nähe seines Halses zog. Der Bürgermeister erlitt einen Schnitt von 15 Zentimetern, aber leicht, dank der Hilfe des Eigentümers des Dönerplatzes. Hollstein wurde in ein Krankenhaus verlegt und schnell entlassen. Zum Glück waren tapfere Leute bei mir, ich bin froh, dass ich am Leben bin“, fügte Lokalstimme in Statements in den lokalen Medien hinzu.

Einwanderer als Diskussionsquelle

Bundeskanzlerin Merkel verlieh Altena in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Nationalen Integrationspreis für Hollsteins Arbeit mit Flüchtlingen. Der Bürgermeister der Stadt, die für ihre Burg aus dem 12. Jahrhundert im Sauerland bekannt ist, entschied sich für die Aufnahme von mehr als 250 Flüchtlingen entsprechend der territorialen Verteilung der Asylbewerber in der Region Nordrhein-Westfalen.

Sein Projekt „From Refugee to Altena’s Neighbor“, zu dem auch ein Freiwilliger gehört, der jede Familie begleitet, brachte ihm Lob und Hass in sozialen Netzwerken und allerlei Bedrohungen per E-Mail und persönlich ein. Hollstein, Vorsitzender der CDU unter der Führung von Bundeskanzlerin Angela Merkel, sieht in der Zuwanderung einen Ausweg aus dem wachsenden Bevölkerungsrückgang in seiner Stadt.

Altena, ein gewöhnlich konfliktreicher Ort

Hollstein erklärte gegenüber der WAZ, dass Hollstein am Montagabend, nachdem er seinen Job im Büro des Bürgermeisters beendet hatte, Essen zum Mitnehmen holte, weil seine Frau krank war und es zu spät zum Kochen war. Er gab die Bestellung auf und wartete, als ein anderer Kunde hereinkam. „Er fragte mich, ob ich der Bürgermeister sei, und ich sagte ja, warum. Normalerweise reden sie mit mir über Müll oder Schlaglöcher. Aber dann zog er ein Fleischermesser heraus und in einer Sekunde hatte er es um den Hals“, sagte Hollstein und bedankte sich bei der Familie Abdullah, der das Haus gehörte.

Andreas Hollstein, von Beruf Rechtsanwalt, ist seit 1999 Bürgermeister von Altena, verheiratet und hat vier Kinder. Auf Twitter konfrontierte er CDU-Führer, die den massiven Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland im Jahr 2015 ablehnten, wie die stellvertretende Abgeordnete Erika Steinbach, die aus der Partei ausgeschieden war. Die Stadt Altena war in den Medien gut vertreten, als sie im Oktober 2015 versuchte, ein Gebäude, in dem sich Flüchtlinge aufhalten, in Brand zu stecken. Zwei junge Männer im Alter von 23 und 25 Jahren, einer von ihnen Feuerwehrmann von Beruf und ohne Hintergrund, besprühten das Dach des Hauses mit Benzin und setzten es in Brand. Die syrischen Familien, die dort untergebracht waren, kamen unversehrt heraus. Die beiden Männer wurden in sieben Fällen wegen versuchten Mordes angeklagt, denn wenn das Feuer vorangeschritten wäre, hätte es Leben kosten können.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.